Feuerwehr-Notruf 122
 

Funk / BAWZ

Für den Funk- und Nachrichtendienst der Feuerwehr Hallein ist VI Herbert Baumann verantwortlich.

Um in Not geratenen Menschen möglichst schnell Hilfe zu leisten, ist für die Feuerwehr eine rasche und sichere Alarmierung von größter Wichtigkeit.
Bis die Einsatzkräfte zum Einsatz ausrücken, sind zuvor Mensch und Technik gefragt.



In dem Prozess von der Notrufentgegennahme und Alarmweitergabe kommt dem Anrufer eine wesentliche Rolle zu. Seine möglichst korrekten und genauen Angaben zum Vorfall sind für eine erfolgreiche Alarmierung entscheidend.
Bei der Meldung eines Brandes, Unfalles oder anderen Ereignissen über die Notrufnummer 122 sind folgende Angaben mitzuteilen:

  1. WER ruft an (Name, Adresse, Tel.-Nummer für einen eventuellen Rückruf)
  2. WAS ist geschehen (Brand, Unfall, Menschen in Gefahr, ...)
  3. WO ist das Ereignis geschehen (Adresse, Ort, Hilfsziele)

Sind diese Einsatzdaten erhoben, führt der diensthabende Disponent der Landes- oder Bezirks- Alarm und Warnzentrale über das Einsatzleitsystem die Alarmierung durch. Kein leichter Job, ist dies ja landesweit bzw. auf Bezirksebene durchzuführen.

Die Bezirks-Alarm und Warnzentrale "Florian Tennengau" ist wie alle anderen Bezirkszentralen der LAWZ untergeordnet und übernimmt nur bei Großereignissen den Notruf 122 des Bezirkes.

Alarmierung der Hauptwache Hallein und des Löschzuges Bad Dürrnberg:

In der Hauptwache ist die gesamte aktive Mannschaft mit Funkalarmempfängern (Piepser) ausgerüstet. Die interne Alarmierung im Feuerwehrhaus erfolgt über einen Hausalarm.
Der Löschzug Bad Dürrnberg ist ebenfalls zu 100% mit Rufempfängern ausgestattet. Ein zentrales Alarmierungsgerät (MMS90) sorgt für die Auslösung der Rufempfänger und Einsatzinformation über Sprachausgabe.

Sprechfunkausrüstung:

In den Fahrzeugen sind 17 Mobilfunkgeräte eingebaut und mit bis zu 3 Handfunkgeräte pro Fahrzeug sind ingesamt 35 Stück tragbare Geräte in der Hauptwache und am Löschzug vorhanden.
Für den Einsatz mit schwerem Atemschutz wird ein Adapter mit Maskensprechfunk verwendet, um den Funkkontakt aufrecht zu halten.

Schulung und Ausbildung:

Funkschulungen sind ein fixer Bestandteil in der Feuerwehrausbildung.
Vor dem Funkkurs an der Landesfeuerwehrschule wird das theoretische Wissen noch einmal überprüft.
Des weiteren kann jeder Feuerwehrmann in seiner Laufbahn das Funkleistungsabzeichen in Bronze, Silber und Gold erwerben.

Wartung und Reparatur:

Bei der großen Anzahl von Rufempfängern die sich bei uns im Einsatz befinden, sind regelmäßig Geräte zu reinigen oder Verschleißteile zu erneuern.
Reparaturen an Rufempfängern und Funkgeräten die besondere Messgeräte erfordern, werden von einer Fachwerkstätte durchgeführt.
Der wöchentliche Test der 9 Sirenen in Hallein sowie periodische Kontrollen sind erforderlich, um die Betriebssicherheit dieser Warneinrichtungen sicherzustellen.